VIVID Sydney

Obwohl es in diesem Beitrag eigentlich um unser Nachbarland Australien geht, geht es doch irgendwie auch um Neuseeland. Dazu muss ich allerdings etwas ausholen.

Alles hat damit angefangen, dass wir vor fünfeinhalb Jahren nach Neuseeland ausgewandert sind und ehe man sich versah, stand das erste Silvester vor der Tür. In Neuseeland darf die allgemeine Bevölkerung nur zu Guy Fawke’s am 5. November Feuerwerk kaufen und abschießen, zu Silvester aber nicht. An Silvester, dem New Year’s Eve (kurz NYE), ist man deswegen auf das öffentliche Feuerwerk der Stadt angewiesen.

Von europäischen Standards verwöhnt waren Bene und ich gleichermaßen enttäuscht über die mickrige Vorstellung. Als wir nach Hause kamen war es gerade kurz vor 2 Uhr und mir kam eine Idee: „Sydney ist uns doch zwei Stunden hinterher und die haben ein tolles Feuerwerk. Schalt mal den Fernseher an!“

Und tatsächlich! Die Live-Übertragung des Feuerwerks aus Sydney machte für die vorherige Enttäuschung wett. Es bot sich ein Spektakel aus den größten und tollsten Raketen, die über den ganzen Hafen verteilt abgeschossen werden. Dazu ein Lichtermeer über der Harbour Bridge. Nur eine Minute des Feuerwerks in Sydney von einer der Abschussstellen war schon besser als die Performance in Auckland. Insgesamt waren es aber zehn Abschussstellen und das Feuerwerk ging fast 15 Minuten lang! Bombastisch!

Der Plan war schnell gefasst! Eines Tages will ich nach Sydney zu Silvester! Jahr um Jahr verging, bis ich Anfang dieses Jahres die Sache wieder anging. Mir war schon klar, das Sydney zu Silvester etwas teuer ist als zu anderen Reisezeiten. Vielleicht anderthalb mal so viel oder doppelt soviel. Wenn wir Pech haben, vielleicht dreimal so viel. Aber was sich mir dann auftat, war unglaublich! Eine Dinner Cruise, also eine Bootsfahrt auf dem Sydney Harbour mit Abendessen, die normalerweise für 80 bis 100 Dollar zu haben ist, fängt zu Silvester bei 1600 Dollar an! Also zwanzig Mal so viel! Von Übernachtungen wollen wir erst gar nicht sprechen. Und um sich einfach irgendwo am Hafen ans Ufer zu stellen, muss man angeblich schon vor Mittag dort sein, um noch einen Platz zu bekommen. Und das bei 35 Grad im Schatten! Mein Plan war schnell wieder verworfen.

Möglicherweise habe ich in vielen Jahren einmal so viel Geld und den Willen, es dafür auszugeben, aber auf kurze Sicht, muss eine Alternative her! VIVID Sydney!

VIVID Sydney ist ein Lichterfest in Sydney, das praktischerweise im Winter stattfindet. Weniger heiß, es wird früher dunkel, ihr wisst schon. Alles ist bunt beleuchtet, Laserstrahlen ragen in den Himmel. In den Parks und an der Uferpromenade sind beleuchtete Kunstinstallationen aufgestellt, Cafés werben mit Desserts, die im Dunkeln leuchten. Die ganze Stadt macht mit und es ist einfach riesig! Mit den Personenfähren, die Teil des öffentlichen Nahverkehrs sind, haben wir etliche abendliche Hafenrundfahrten gemacht (Tageskarte knapp 10 Euro). Nach drei Abenden Rundgang durch die Stadt hatten wir immer noch nicht alles gesehen.

Die Harbour Bridge und alle größeren Wolkenkratzer sind beleuchtet. Besucher können in einem kleinen Steuerhäuschen die Farben und den Rhythmus dazu ändern. Alles ist miteinander verdrahtet und leuchtet und blinkt dann synchron. Total cool!

VIVID Sydney: Harbour Bridge
VIVID Sydney: Wolkenkratzer der Stadt
VIVID Sydney: Blick auf die Stadt
VIVID Sydney: Blick auf die Stadt

Besonders beeindruckend ist, was sie mit dem Opernhaus gemacht haben. Ich meine, das Opernhaus ist ja an sich schon beeindruckend genug, aber es wird noch besser. Normalerweise sind die „Segel“ auf dem Dach ja weiß. Also eigentlich creme-farben, wenn man näher dran steht. Zum VIVID werden diese Segel als Leinwand verwendet. Ein kunstvolles und farbenfrohes Video wird darauf projiziert und setzt das Wahrzeichen noch mehr ins Rampenlicht.

Die folgenden Fotos sind von der Brücke herunter geschossen. Im Gegensatz zu Auckland kann man in Sydney nämlich über die Brücke laufen. Und die ist ganz schön hoch, sag ich euch! Dort wimmelte es nur so vor professionellen Fotographen und dann kam ich mit meiner kleinen Kamera. Beim dritten Bild hab ich sogar das Gewitter im Hintergrund erwischt!

VIVID Sydney: Blick aufs Opernhaus
VIVID Sydney: Blick aufs Opernhaus
VIVID Sydney: Blick aufs Opernhaus

Auf dem letzten Foto kann man sehen, dass das Opernhaus nur von einer Seite her als Leinwand verwendet wird. Die andere Seite ist weiterhin weiß.

VIVID Sydney: Blick aufs Opernhaus

Glücklicherweise waren wir eine ganze Woche in der Stadt, sodass wir uns das Fest an den Abenden der Werktage in Ruhe anschauen konnten. Viele der Kunstinstallationen waren interaktiv und am Wochenende bildeten sich dadurch endlose Schlangen. Um den Menschenmassen Herr zu werden waren Rundwege ausgeschildert, die nur als Einbahnstraße begangen werden durften. Vermutlich immer noch kein Vergleich, wie es an Silvester dort zugeht!

FUN FACTS

Zum VIVID Sydney kommen jährlich 2.5 Mio Besucher über einen Zeitraum von vier Wochen in die Stadt. Zu Silvester kommen an einem einzige Tag 1.6 Mio Besucher.

Das Silvester Feuerwerk wird in Sydney nicht nur um Mitternacht, sondern auch schon um 21 Uhr abgeschossen. Die Kinder können ja nicht so lange wach bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.