Tūrama Festival

Vergangenes Wochenende waren wir mal wieder in der Stadt. Der in Auckland sehr zentral gelegene Albert Park, welcher grobgesagt zwischen dem Aotea Square und der Universität liegt, war Schauplatz für das diesjährige Tūrama Festival.

Ähnlich dem deutlich größeren VIVID Festival in Sydney waren auf dem Tūrama Festival Kunstinstallationen ausgestellt, bei denen sich alles ums Licht drehte. Nicht nur zur Freude der Kinder waren viele davon interaktiv.

Turama Festival in Auckland
Lichtinstallation auf dem Turama Festival
Lichtinstallation auf dem Turama Festival
Hier konnten Besucher mit dem Fahrrad Strom erzeugen, welches dann die violetten Lampen aufleuchten ließ.
Lichtinstallation auf dem Turama Festival
Lichtinstallation auf dem Turama Festival
Diese Installation haben wir liebevoll den „Selfie-Baum“ getauft. Es bildete sich schon eine Schlange, um das nächste Foto schießen zu dürfen.
Lichtinstallation auf dem Turama Festival
Lichtinstallation auf dem Turama Festival
Auch dieser Catwalk aus Licht und Nebel war bei den Instagramern sehr beliebt.
Lichtinstallation auf dem Turama Festival
Verkleidete Darsteller waren Teil dieser Installation. Die Geschichte darum erzählte von einer Vogelart, die lange Zeit als ausgestorben galt und nun hier im Park wiederentdeckt wurde.

Insgesamt ist das Tūrama Festival nicht sonderlich groß und auch die Besucherzahlen hielten sich in Grenzen, vergleicht man es beispielsweise mit dem Chinese Latern Festival im Sommer. Dennoch war es ganz nett anzuschauen und mit viel Liebe zum Detail umgesetzt. Und wer weiß, vielleicht wird es eines Tages so groß wie das VIVID Festival in Sydney.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.