Eine Woche im Vogelparadies

Ende Februar machten wir einen Wochenendausflug nach Tiritiri Matangi (Hier gehts zum Bericht). Die kleine Insel im Hauraki Gulf unweit von Auckland ist ein Naturschutzgebiet, in dem viele bedrohte Vogelarten angesiedelt wurden. Zwei Tage waren natürlich längst nicht genug, um sich ein genaues Bild zu machen. So beschloss ich, mich für eine Woche Freiwilligenarbeit mit dem Department of Conservation (DOC) zu melden.

Ein letzter Blick auf die Stadt
Ein letzter Blick auf die Stadt

Am Sonntagmorgen ging mein Abenteuer los. Zusammen mit etwa hundert Tagestouristen nahm ich die Personenfähre vom Stadtzentrum in Auckland. Nach einem kleinen Zwischenstopp in Gulf Harbour erreichten wir Tiritiri Matangi nach einer guten Stunde. Dort wurde ich und die andere Freiwillige, Daniela, von der Rangerin begrüßt, jedoch schnell zu den anderen Touristen auf eine geführte Wanderung über die Insel geschickt. Diese Führungen werden von Mitgliedern des Fördervereins der Insel durchgeführt. Uns wurde über die Geschichte der Insel und des Naturschutzprojekts berichtet, verschiedene Baum- und Pflanzenarten erklärt und selbstverständlich viele der bedrohten Vogelarten gezeigt.

Als wir gegen Mittag am Leuchtturm ankamen, wurde unser Gepäck bereits von der Fähre mit einem Auto samt Anhänger hertransportiert. Daniela und ich richteten uns im Bunkhouse häuslich ein und machten erst einmal Mittagspause. Im ehemaligen Leutturmwärterhaus ist das Büro des DOC sowie die Unterkunft des Rangers untergebracht. Das baugleiche Bunkhouse war wiederum das Haus des Assistenten des Leuchtturmwärters und steht heutzutage Touristen zur Übernachtung zur Verfügung. Es hat etwa 20 Betten, die auf vier Räume aufgeteilt sind, eine Gemeinschaftsküche mit Kühlschränken, Ofen und Mikrowelle sowie ein Bad mit Toiletten mit Wasserspülung und Duschen mit warmem Wasser. Welch ein Luxus im Vergleich zu anderen DOC-Hütten!

Leuchtturm und Haupthaus, in dem sich das DOC Büro befindet
Leuchtturm und Haupthaus, in dem sich das DOC Büro befindet
Bunkhouse mit dem Vulkan Rangitoto in Hintergrund. Aucklands Skyline kann noch erahnt werden.
Bunkhouse mit dem Vulkan Rangitoto in Hintergrund. Aucklands Skyline kann noch erahnt werden.

Den Nachmittag verbrachten wir mit der Rangerin, welche uns erklärte, wie wir uns zu verhalten hätten und welche Aufgaben wir übernehmen sollen. Tatsächlich gearbeitet haben wir am Sonntag allerdings nicht. Es blieb noch genug Zeit, Vögel zu beobachten.

North Island Robin (etwa Spatzen-groß)
North Island Robin (etwa Spatzen-groß)
Kakariki oder Red-crowned parakeet
Kakariki oder Red-crowned parakeet
Kereru, die neuseeländische Waldtaube (etwa Huhn-groß)
Kereru, die neuseeländische Waldtaube (etwa Huhn-groß)
Saddleback oder Tieke am Wegesrand (etwa Amsel-groß)
Saddleback oder Tieke am Wegesrand (etwa Amsel-groß)
Zwar kein Vogel, aber auch sehenswert: Giant Weta (etwa 10 cm groß - Füße nicht mitgerechnet)
Zwar kein Vogel, aber auch sehenswert: Giant Weta (etwa 10 cm groß – Füße nicht mitgerechnet)

Die fünf Takahe, die um den Leuchtturm herum wohnen, zählen wohl kaum als Wildtiere. Die Hühnergroßen, flugunfähigen Vögel werden täglich zugefüttert und sind sehr zutraulich. Es macht wirklich Spaß, ihnen zuzugucken, wie sie im Gras herumpicken oder einfach nur ihrem Tag nach gehen.

Die Takahe werden täglich mit getrockneten Mehlwürmern gefüttert

Da so spät in der Saison nicht an jedem Tag ein Schiff kommt, reisten alle Touristen am Sonntagnachmittag mit der Fähre wieder ab. So kam es, dass wir schließlich nur noch zu fünft auf der Insel waren: Daniela und ich, die Rangerin und zwei Maler (Handwerker, keine Künstler). Letztere verbrachten ebenfalls eine Woche auf der Insel, um verschiedene Gebäude von außen und innen zu streichen. Obwohl sie in einem anderen Gebäude schliefen, teilten sie mit uns die Küche. Wir vier kamen sehr gut miteinander aus. Wie oben erwähnt, wohnte die Rangerin im Haupthaus.

Gleich am Sonntagabend beschlossen Daniela und ich eine Nachtwanderung zu machen. Irgendwie traute sich keiner von uns beiden so richtig, alleine im Dunkeln loszuziehen. Auf dem Weg zum Anlegesteg hörten wir recht gruselige Geräusche und ich war echt froh, dass wir zusammen losmarschiert waren. Es stellte sich heraus, dass sich Pinguine in den Rohren neben der Straße eingenistet hatten (wenn ich Straße sage, meine ich einen schmalen Kiesweg, im Vergleich zu den Fußwegen durch den Wald, die nicht befahren werden können). Die Rohre sollen Regenwasser von der Straße ableiten und das Unterspülen Selbiger vermeiden. Durch die Rohre dröhnte der ungewöhnliche Ruf des Zwergpinguins (engl. Little Blue Penguin) natürlich umso mehr. Am Anlegesteg angekommen, konnten wir die kleinen Pinguine dann auch tatsächlich im Gebüsch entdecken.

Am Hobbs Beach wurden wir von der Biolumineszenz im Meer überrascht. Eine Algenart in Küstennähe fängt, ausgelöst von Bewegung, an hellblau-türkis zu leuchten. Dadurch ist das Leuchten des Meeres hauptsächlich am Strand zu sehen, wo die Wellen brechen. Obwohl es ein Zeichen für die Erderwärmung ist, sieht es wirklich spektakulär und gar magisch aus! Leider sehr schwer zu Fotografieren.

Biolumineszenz am Strand (Aucklands Innenstadt strahlt links am Horizont)
Biolumineszenz am Strand (Aucklands Innenstadt strahlt links am Horizont)

Noch etwas weiter am Küstenweg entlang, entdeckten wir einen Tuatara. Diese über 50 cm große Echse gilt als lebendes Fossil, welches schon in der Dinosaurierzeit umher wanderte.

Tuatara bei Nacht
Tuatara bei Nacht

Auf dem Weg zurück zum Anlegesteg raschelte etwas rechts im Gebüsch. Wir richteten unsere Taschenlampen darauf, konnten aber nichts entdecken. Wir drehen uns enttäuscht um und plötzlich stand ein Kiwi einen halben Meter hinter mir auf dem Weg. Er lief langsam unter die nächste Parkbank und verschwand schließlich im Dickicht. Unser Glück kaum fassend, dass wir schon in der ersten Nacht direkt einen Kiwi gesehen hatten, liefen wir die Straße zum Leuchtturm wieder hoch und sahen doch glatt noch einen am Wegesrand stehen!

Kiwi unter der Parkbank. Eigentlich sieht man nur Hintern und Füße
Kiwi unter der Parkbank. Eigentlich sieht man nur Hintern und Füße

Montagmorgen war dann aber doch die Zeit zum Arbeiten gekommen. Eine der täglichen Aufgaben war das Füttern der Hihi (zu deutsch: Gelbbandhonigfresser oder Stichvogel). Diese Vogelart galt bereits als ausgestorben, bis auf der benachbarten Little Barrier Island eine Handvoll Vögel gefunden wurden. Auf Tiritiri Matangi müssen diese täglich mit Zuckerwasser zugefüttert werden. Da es auch andere Vögel auf dieses tolle Fast Food abgesehen haben, sind die Futterplätze so gestaltet, dass großere Vögel nicht hineinkommen. Leider hält das nicht den gleichgroßen Bellbird (zu deutsch: Maori-Glockenhonigfresser) ab, sodass auf Tiritiri Matangi die fettesten Exemplare dieser Tierart leben. Weil die Zuckerwasserbehälter sehr schwer sind, werden diese mit einem Fahrzeug ausgefahren. Anschließend wird in der Werkstatt alles geputzt und sterilisiert, damit sich keine Krankheiten verbreiten.

Männlicher Hihi mit den typischen weißen Federn am Ohr, die aussehen wie Asterix' Helm
Männlicher Hihi mit den typischen weißen Federn am Ohr, die aussehen wie Asterix‘ Helm
Zuckerwasserfütterungsstelle mit Zugang durch die schwarzen Eingänge und Zuckerwasser in der roten Schale
Zuckerwasserfütterungsstelle mit Zugang durch die schwarzen Eingänge und Zuckerwasser in der roten Schale
Fetter Bellbird lauert an der Futterstelle
Fetter Bellbird lauert an der Futterstelle
Tägliche Fahrt zum Auffüllen und Putzen der Zuckerwasserstände
Tägliche Fahrt zum Auffüllen und Putzen der Zuckerwasserstände

Die zweite der täglichen Aufgaben war das Putzen und Auffüllen der Wassertränken. Manche der 12 Tränken hatten einen Wasserhahn direkt nebenan und andere wurden von der Rangerin mit Wasserkanistern beliefert, wenn sie mit dem Fahrzeug sowieso gerade auf dem Weg zu den Zuckerwasserplätzen war.

Takahe an der Wassertränke (silberne Rinne), Wasserkanister zum Auffüllen und Spülbürste zum Putzen.
Takahe an der Wassertränke (silberne Rinne), Wasserkanister zum Auffüllen und Spülbürste zum Putzen.
Nasser Hihi nach einem Bad in der Wassertränke
Nasser Hihi nach einem Bad in der Wassertränke
Tui an der Wassertränke
Tui an der Wassertränke
An der Wassertränke lassen sich selbst die seltensten Vögel blicken: Kokako
An der Wassertränke lassen sich selbst die seltensten Vögel blicken: Kokako

Daniela und ich wechselten uns täglich mit den beiden Aufgaben ab. Einer ging mit der Rangerin zu den Zuckerwasserplätzen und der andere lief die Wassertränken ab. Gegen 11 Uhr trafen wir uns dann wieder in der Werkstatt, um unsere Nachmittagsaufgaben entgegenzunehmen. Am Montag mussten wir beispielsweise das Auto und das Quad waschen. Für Dienstag hatte sich ein Schiff des DOC angemeldet, um Müll abzuholen und Gasflaschen sowie Dieselkanister anzuliefern. Weil dieses auch andere Inseln anfährt, mussten wir am Dienstag also die Mülltonnen putzen. Am Mittwoch bereiteten wir die Insel für die Schulklassen vor, die sich für Donnerstag angemeldet hatten. So putzten wir das Besucherzentrum von innen und wischten Vogelkacke von den Tischen und Stühlen im Außenbereich ab. Am Donnerstag, als die Schulklassen dann kamen, wurden wir zum anderen Ende der Insel geschickt, um dort Wege von hineingewachsenen Ästen freizuschneiden. Uns kam es wie ein Vorwand vor, uns einfach aus dem Weg zu haben.

Mit den Schulklassen kamen am Donnerstag auch vier Gäste, die bei uns im Bunkhouse übernachteten. Nach mehreren Tagen in der Einsamkeit war es schon merkwürdig, wieder neue Leute zu sehen. Dies war jedoch eine gute Vorbereitung auf Freitag. Die vier Gäste reisten ab und eine Zwölfergruppe kam an. Zudem zwei Leute, die eine Webcam am Besucherzentrum anbrachten und zwei Leute vom Förderverein, die die Webcam-Installation beaufsichtigten.

Am Samstag wurde es dann so richtig voll. Das Bunkhouse war ausgebucht und zudem brachte die Fähre fast 200 Tagestouristen auf die Insel. Am Nachmittag war es eindeutig Zeit, wieder nach Hause zu gehen!

Möwe im Sonnenuntergang am Anlegesteg
Möwe im Sonnenuntergang am Anlegesteg
Leuchtturm unter der Milchstraße aufgenommen vom Helikopterlandeplatz (auch Wiese genannt)
Leuchtturm unter der Milchstraße aufgenommen vom Helikopterlandeplatz (auch Wiese genannt)

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.