Die Null und das „Oh“

Nachdem wir bereits im Juli das Resident Visa bekommen haben, dachten wir, wir hätten jetzt endlich Ruhe von der Visa-Geschichte und müssten uns nicht mehr mit der Einwanderungsbehörde herumschlagen. Doch mal wieder kommt es anders als geplant.

Bene war vor zwei Wochen geschäftlich in Rarotonga gewesen. Rarotonga ist die Hauptinsel der Cookinseln, welche eigentlich ein eigenes Land sind, aber irgendwie doch zu Neuseeland gehören. Kurz gesagt muss man Neuseeland offiziell verlassen und auf der Rückreise wieder offiziell einreisen. Da wir zuvor schon in Australien gewesen sind, war es nicht die erste Reise mit dem Resident Visa. Daher erwarteten wir für die Einreise keinerlei Probleme. Doch dann wollte Bene in Rarotonga für seinen Rückflug einchecken und wie das so üblich ist, müssen die Mitarbeiter der Fluggrsellschaften das Visum für Neuseeland überprüfen bevor sie einen ins Flugzeug lassen, nicht dass man ganz umsonst hinfliegt und dann an der Einreise zurückgewiesen wird. Nach wenigen Klicks im Computer behauptete die Mitarbeiterin von Air New Zealand dann, dass Benes Resident Visa ungültig sei und da Bene keinen Rückflug aus Neuseeland heraus vorweisen kann, auch nicht als Tourist einreisen könne. Somit könne er auch nicht mit dem geplanten Flug mitfliegen. Bene fiel aus allen Wolken! Was soll das denn jetzt schon wieder sein? Schließlich stellte sich heraus, dass die neuseeländische Einwanderungsbehörde in der Reisepassnummer, welche auf dem Resident Visa aufgedruckt ist, eine Null mit einem „Oh“ vertauscht hat. Somit stimmen die Reisepassnummer auf dem Visum und die tatsächliche Reisepassnummer nicht überein, wodurch der Computer einen Fehler ausspuckt und das Visum genau genommen tatsächlich ungültig ist. Nach längerer Diskussion konnte Bene die Dame von der Sachlage überzeugen und appellierte an ihren gesunden Menschenverstand, sodass sie letztendlich doch noch davon überzeugt werden konnte, Bene ins Flugzeug zu lassen.

DSC02291

Bei der Einreise nach Neuseeland gab es, wie auch nach unserem Australien- sowie Baliurlaub, keinerlei Verzögerung, da die Beamten dort den Reisepass maschinell einlesen und das Resident Visa im System vermerkt ist. Im Prinzip ist es somit egal, was auf dem Aufkleber in Benes Reisepass steht. Dennoch fragt man sich, wie solch ein Fehler überhaupt zustande kommen kann und warum niemand vorher die Verwechslung aufgefallen ist. Auf dem Arbeitsvisum, welches Bene vor dem Resident Visa hatte, hat die Reisepassnummer übrigens noch gestimmt.

Jedenfalls muss der Aufkleber schnellstens berichtigt werden, um auch in Zukunft die Einreise nach Neuseeland zu gewährleisten. Dazu haben wir wieder einmal unseren Einwanderungsberater behelligt und den Pass heute zur Einwanderungsbehörde zurückgeschickt. Ich bin ja nur mal gespannt, ob sie uns dafür wieder eine Bearbeitungsgebühr berechnen. Zuzutrauen wäre es ihnen ja!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.