Tama Lakes

Eigentlich waren wir über das lange Osterwochenende zum Tongariro Nationalpark gekommen, um den 2.797 Meter hohen Mt. Ruahepu zu besteigen. Der höchste Berg der neuseeländischen Nordinsel hat einen kleinen Kratersee, den ich schon immer einmal sehen wollte. Nachdem vor zwei Wochen aber bereits der erste Schnee gefallen war, sagte der Bergführer die Tagestour kurzfristig ab.

Als Alternative suchten wir uns die 17 Kilometer lange Wanderung vom Whakapapa Village zu den Tama Lakes am Fuße des Mt. Ngauruhoe aus, dem Schicksalsberg aus der Filmtrilogie „Herr der Ringe“.

Für Mordor unüblich, hätte das Wetter an diesem Tag wirklich nicht besser sein können!

An einem kleinen Wald vorbei führt dieser Wanderweg größtenteils durch eine malerische Heidelandschaft. Der ansonsten recht ebene Weg wird nur durch ein paar wenige Hügel unterbrochen, sodass sich die Strecke leicht bewältigen lässt.

Nach etwa einer Stunde erreichten wir die Taranaki Falls. Aus zwanzig Metern stürzt der eisige Gebirgsbach die Felskante hinunter. Der Weg führt dabei sowohl oben über den Bach, als auch unten am Fuße des Wasserfalls vorbei.

Trotz Nachttemperaturen nahe des Gefrierpunkts ließen es sich zwei Frauen nicht nehmen, unter dem Wasserfall zu baden. Keine Minute später waren sie aber schon wieder am Ufer, dick in Handtücher gewickelt.

Nach weiteren anderthalb Stunden durch die Heidelandschaft geht diese schließlich in eine kargere Felslandschaft über, wie sie für Vulkane typisch ist. Dort liegen die beiden Tama Lakes. Der untere See, der Lower Tama Lake, war doch recht bescheiden in seiner Größe. Am Ende eines trockenen Sommers und weit entfernt von der letzten Schneeschmelze verwundert dies aber wohl kaum.

Einen letztes steiles Stück auf einem Bergkamm entlang führte uns schließlich zum Tagesziel, dem oberen der beiden Seen, dem Upper Tama Lake.

Wanderung zu den Tama Lakes: Upper Tama Lake mit Mt Ngauruhoe

Auf dem gleichen Weg, wie wir gekommen waren, trafen wir nach insgesamt sechs Stunden Wanderung, mit vielen Fotostopps und ausgedehnter Mittagspause, wieder im Whakapapa Village ein.

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.