Queenstown

Queenstown ist für jeden Wintersportler des Landes ein Muss und wird sogar von mehreren australischen Städten direkt angeflogen. Deswegen haben wir unseren Urlaub in der beliebten Stadt auf der Südinsel geschickt um alle Ferienzeiten herum balanciert.

Schon der Anflug über die Southern Alps ist ein Traum! Ich weiß gar nicht mehr, wie lange es schon her ist, dass ich so viel Schnee auf einmal gesehen habe.

Queenstown - Anflug über die Southern Alps

Vom Flughafen aus machten wir uns am späten Morgen mit Sack und Pack auf in die Stadt. Wenn man, so wie wir, etwas weiter außerhalb untergebracht ist, kann man übrigens entlang der Park Street wunderbar den ganzen Tag kostenlos parken. Je nach Wochentag und Tageszeit dauert der Spaziergang in die Innenstadt dann zwischen fünf und zehn Minuten. Bei solch einem tollen Blick auf Lake Wakatipu und die Bergkette The Remarkables kann man sich da aber wohl kaum beschweren!

Queenstown - Blick über den See und die Remarkables

Queenstown - Innenstadt

In „Queens-Stadt Innen-Town“, wie Bene sie liebevoll nennt, angekommen, gönnten wir uns eine rasante Fahrt mit dem Jet Boat. Diese werden zwar bei uns zuhause in Auckland auch angeboten, aber wir dachten uns, in Queenstown sei es sicher lohnenswerter. Das Original befindet sich übrigens am Shotover River und nicht auf dem See, aber Spaß gemacht hat es dennoch ungemein!

Queenstown - Jetboats an der Uferpromenade

Auch die Fahrt mit der Gondel auf Queenstowns‘ Hausberg sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen. Ich meine, die Gondelfahrt ist echt nichts Besonderes und mit 39 Dollar pro Person der totale Wucher, aber der Ausblick ist ein Traum!

Queenstown - Mit der Gondel auf den Hausberg

Queenstown - Ein Blick über die Stadt   Queenstown - Ein Blick über die Stadt

Zwei Tipps für Sparfüchse:

  • Über den kostenlosen Wanderweg von der Talstation aus hochlaufen. Der Weg ist recht steil und landschaftlich wenig attraktiv, für ein Ersparnis von 78 Dollar für Zwei aber durchaus akzeptabel. Nach 45 bis 60 Minuten erreicht man die Bergstation. Der Weg ist nur bei Tageslicht zu empfehlen!
  • Bei BookMe das Buffetdinner im Restaurant in der Bergstation zum halben Preis kaufen (47,50 Dollar pro Person). Das Dinner beinhaltet eine Fahrt mit der Gondel, kostet somit also nur 8,50 Dollar mehr als eine Gondelfahrt ohne Essen. Das Abendessen ist zwar zeitlich begrenzt, die Fahrt mit der Gondel kann aber über den Tag frei gewählt werden.

Deswegen sind wir morgens schon mit der ersten Gondel um 9 Uhr hochgefahren und erst nach Einbruch der Dunkelheit wieder runter in die Stadt zurück. Wie wir den ganzen Tag dort oben verbracht haben, könnt ihr bald in meinem nächsten Beitrag lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.