Meeressäuger in Kaikoura

Kurz vor Weihnachten sind wir nach Kaikoura an der Ostküste der Südinsel Neuseelands gefahren, um dort Wale zu beobachten. Pottwale sind dort regelmäßig zu Besuch, sodass eine 90-prozentige Chance besteht, einen oder mehrere dieser riesigen Meeressäuger während einer Bootsfahrt zu sehen. Auch der eine oder andere Delfin soll sich dort öfter aufhalten.

Wir waren für eine Bootstour am Nachmittag des 24. Dezembers angemeldet und mussten vor Ort enttäuscht feststellen, dass die Fahrt wegen starken Seegangs abgesagt werden musste. In der kleinen Küstenstadt war es trotz strahlendem Sonnenschein unheimlich windig. Leider fällt Weihnachten in Neuseeland mit den Sommerferien zusammen und ist somit die absolute Hochsaison. Somit gab es für uns keine zeitnahe Möglichkeit auf eine andere Tour umzubuchen.

Die Küste vor Kaikoura

Dennoch trafen wir ein paar einheimische Wildtiere auf dem Weg: Robben! Die New Zealand Fur Seals, oder auch Kekeno genannt, leben in einer großen Kolonie direkt am State Highway 1 zwischen Kaikoura und Blenheim. Die kleinen Babys können höchstens ein paar Wochen alt gewesen sein und waren sowas von niedlich! Aber auch die Erwachsenen waren spitze! Ihnen zuguckend fühlt man sich gleich viel entspannter. Genau wie ich, schlafen sie am liebsten und liegen faul in der Sonne!

Nachdem die Robbenfänger des 18. Jahrhunderts die Kekeno beinahe vollständig ausgerottet hatten, steht sie inzwischen unter Naturschutz, sodass sich die Bestände wieder einigermaßen erholt haben.

Auch wir wollen den anmutigen Meeressäugern Respekt zollen und halten uns deswegen an den 20-Meter-Mindestabstand! Weitere Leitlinien zum Umgang mit Meeressäugern in Neuseeland können beim Department of Conservation nachgelesen werden. Beispielsweise, was zu tun ist, wenn ein Delfin ums Boot herum schwimmt oder man mit dem Auto unterwegs ist und auf Meeressäuger trifft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.