Goat Island Walkway

Am Wochenende haben wir einen Ausflug zur Goat Island gemacht. Einer kleinen Insel vor der Küste von Leigh, anderthalb Stunden nördlich von Auckland.

Die Insel ist Teil des Cape Rodney-Okakari Point Marine Reserves. Da in diesem Wasserschutzgebiet nicht geangelt werden darf, tummeln sich die schönsten Fische Neuseelands. Bei einem früheren Besuch habe ich dort sogar einen Rochen gesichtet!

Durch den Fischreichtum ist das Gewässer rund um Goat Island vor allem bei Schnorchlern beliebt. Auch wir waren schon zweimal mit Maske und Flossen im Wasser. Zu dieser Jahreszeit wagen sich jedoch nur noch wenige in das kühle Nass. Das Glasbodenboot war aber noch ganz gut besucht.

Goat Island

Wem das Wasser zu kalt ist, kann die Schönheit der Natur beim Wandern genießen. Der Goat Island Walkway befindet sich aber entgegen aller Erwartungen nicht auf der Insel selbst. Auf diese kann man zwar leicht rüberschwimmen, doch finden sich dort nur Trampelpfade wieder, die die Fallen für Ratten und Possums miteinander verbinden.

Die Auckland University hat am Ufer vor Goat Island eine Forschungseinrichtung für Meeresbiologie. Von dessen Parkplatz aus führt der Wanderweg schließlich den Berg hinauf.

Goat Island
Little Barrier Island

Der nur anderthalb Kilometer lange Küstenwanderweg endet mit einer Bank und einem Aussichtspunkt.

Dort präsentiert sich die Little Barrier Island, welche ebenfalls Naturschutzgebiet ist. Auf ihr wurden sämtliche tierische Plagen wie Ratten und Possums ausgerottet, sodass die einheimische Vogelwelt dort in Ruhe ihrem Leben nach gehen kann. Auch für Menschen gilt „Betreten verboten!“

Im Hintergrund (rechts im Anschluss an Little Barrier Island) kann man Great Barrier Island gerade noch so erkennen. Diese Insel kann von Auckland aus mit dem Schiff oder Flugzeug erreicht werden und hat etwa 1000 dauerhafte Bewohner. Im Sommer kommen natürlich noch etliche Touristen dazu. Und auch bei uns steht die Insel im Hauraki Gulf auf der Liste!

Cape Rodney

Schaut man vom Aussichtspunkt nach rechts Richtung Cape Rodney, kann man an klaren Tagen wie diesem in der Ferne sogar noch die Nordspitze der Coromandel sehen.

Wespen

Auf dem Rückweg haben wir diese Insekten gesichtet. Erst dachte ich, es seien wilde Bienen. Ich wurde aber berichtigt. Es handelt sich wohl um Paper Wasps, eine in Neuseeland nicht heimische Wespenart.

Austernfischer
Muschel
Möwe

An Tagen wie diesen fühlt es sich noch immer wie Sommer an, obwohl wir schon im tiefsten Herbst stecken. In nicht einmal vier Wochen ist Winteranfang, doch wir laufen im T-Shirt bei 20 Grad am Strand entlang! So wünscht man sich das!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.