Fränkische Nachrichten – Erfahrungen mit der eigenen Auswanderung

Am 3. Mai 2017 wurde der Veröffentlichung des Buchs über unsere Auswanderung nach Neuseeland in der Regionalzeitung Fränkische Nachrichten eine halbe Seite gewidmet, inklusive großformatigem Foto von mir und meinem Buch.

Sogar auf dem Titelblatt wurde bereits darauf hingewiesen, dass sich auf Seite 23 ein bekanntes Gesicht wieder finden würde. Darüber freute ich mich natürlich sehr, hatte ich ja nicht damit gerechnet, dass der Redakteur mir so viel Aufmerksamkeit schenken würde.

Da es im Vorfeld etwas schwierig war, herauszufinden, an welchem Tag der Beitrag erscheinen würde, verpassten es meine Eltern leider, eine Ausgabe zu kaufen. Aber die netten Nachbarn schnitten den Artikel aus und brachten ihn rüber, da sie ja wussten, dass meine Eltern kein Abonnement für die Zeitung beziehen. Später bekam ich dann auch noch Zusagen von meinen Schwiegereltern und sogar den Schwiegereltern meiner Schwester, dass sie mir den Artikel geben könnten, falls es sonst noch niemand getan hätte.

Jetzt weiß wohl jeder im Dorf, was aus mir geworden ist und warum man mich gar nicht mehr sieht. Die Anfragen im ortsansässigen Buchhandel nach meinem Buch stiegen selbstverständlich nach dem Zeitungsartikel an, sodass der Laden sich schließlich doch dafür entschied, mein Buch ins Sortiment aufzunehmen. Im Vorfeld ließ man mich nur wissen, dass man die Angelegenheit prüfe. Alles klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.