Cape Palliser

Vom Weinort Martinborough im Wairarapa lohnt ein Ausflug zu den Putangirua Pinnacles, welchen ich in einem gesonderten Beitrag beschrieben habe.

Putangirua Pinnacles

Wenn man schon einmal bis zum Parkplatz für die Putangirua Pinnacles gekommen ist, sollte man die Palliser Road auch noch bis zum Ende fahren. Am Cape Palliser warten nämlich noch zwei weitere Highlights auf Besucher der Region: Ein Leuchtturm und eine Robbenkolonie!

Leuchtturm am Cape Palliser

Ganz am Ende der kurvenreichen, zweispurigen, geteerten Straße erreicht man den Cape Palliser Leuchtturm. Das bereits im Jahre 1897 erbaute Leuchtsignal für die Schifffahrt ist seit 1986 voll automatisiert, sodass kein Leuchtturmwärter mehr vor Ort ist. Über 253 Stufen kann der Besucher dennoch die steile Treppe hinaufgehen, um den grandiosen Ausblick zu genießen. Als wir oben ankamen, war es allerdings unglaublich stürmisch, was die Aussicht etwas anstrengend machte.

Cape Palliser - Leuchtturm

Cape Palliser - Leuchtturm

Cape Palliser - Leuchtturm

 

Robbenkolonie am Cape Palliser

Unweit des Leuchtturms, etwas weiter vorne an der Straße, haben sich die örtlichen Pelzrobben (engl.: fur seals; maori: kekeno) niedergelassen. Vom Parkplatz aus folgt man dem Fauchen der Tiere. Wir setzten uns oben auf die Steine und schauten den niedlichen Meeressäugern eine Weile zu.

Cape Palliser - Robbenkolonie

Cape Palliser - Robbenkolonie

Cape Palliser - Robbenkolonie

Cape Palliser - Robbenkolonie

Den Robben hätte ich noch stundenlang zugucken können, wie sie entspannt in der Sonne liegen und nur kurz aufstehen, um einmal genüsslich zu gähnen. Das hat so was Beruhigendes. Aber leider geht auch der schönste Tag irgendwann zu Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.