Neulich im Supermarkt …

… ist uns ja wieder was passiert! Als wir über Weihnachten auf der Südinsel waren (Hier geht’s zum Reisebericht!) besuchten wir der örtlichen Supermarkt Pak’nSave in Invercargill, um unsere Vorräte aufzustocken, bevor wir uns auf Stewart Island für ein paar Tage aus der Zivilisation verabschiedeten.

Wir luden den Wagen mit verschiedenstem Essen voll: was zum Kochen, ein paar Naschsachen, Obst und Gemüse, was man halt so braucht. Kurz vor der Kasse kam uns der Gedanke, ob wir nicht auch noch eine Flasche Wein mitnehmen sollen. Während unseres Einkaufs war mir die Abteilung mit den alkoholischen Getränken nicht aufgefallen und so ließen wir unseren Wagen in der Nähe der Kasse stehen, um noch einmal durch den ganzen Laden zu laufen. Zurück am Anfang angekommen, waren wir immer noch nicht fündig geworden und beschlossen einen Mitarbeiter zu fragen, wo die Weinabteilung sei.

Beinahe schon geschockt von unserer unerhörten Frage schaute er uns mit großen Augen an, als hätten wir nach illegalen Feuerwerkskörpern gefragt. „So etwas dürfen wir nicht verkaufen! Das ist Gesetz!“, sagte er unverständlich. Als er uns ansah, wie wir sonst keine Waren in der Hand hatten, und lediglich nach Alkohol fragten, kamen wir uns vor wie die größten Suchtis.

An die Tatsache, dass es im neuseeländischen Supermarkt keine Spirituosen gibt, haben wir uns inzwischen gewöhnt. Aber, dass manche Regionen noch nicht einmal Bier und Wein verkaufen, war uns neu. Als ich meinen Kollegen zurück in Auckland davon erzählte, meinten sie, dass das nicht nur im  Southland so sei, sondern beispielsweise auch West Auckland eine „Dry Area“ sei.

Die Idee dahinter ist simpel. Kann man im Supermarkt keinen Alkohol kaufen, muss man danach auch noch extra in den Liquor Store gehen. Das ist vielen Leuten zu umständlich. Zudem ist die Atmosphäre in den Liquor Stores irgendwie merkwürdig. Ich fühle mich da nie sonderlich wohl.

Bei uns hat die Taktik gleich funktioniert! Uns war es nämlich tatsächlich zu blöd noch in einen anderen Laden zu gehen, sodass wir uns ohne Wein auf nach Stewart Island gemacht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.